Archiv für November 2017

Abschlussfahrt führt nach Aulendorf

1. November 2017

Der Radlerclub Pfullendorf hat seinen diesjährigen Saisonabschluss mit der Eisenbahn unternommen. In Pfullendorf stiegen 17 jungen und älteren Vereinsmitglieder in den ersten Zug nach Aulendorf – natürlich mit ihren Fahrrädern. In moderatem Tempo ging es auf die von Alwin Jenter geführt Rückfahrt auf zwei Räder zum ersten Zwischenstopp in Altshausen, wo sich die Teilnehmer zu einem Gruppenfoto zusammenfanden. Über Ostrach-Laubbach und am Rande des Burgweiler Rieds konnten die Teilnehmer das herrliche Herbstwetter genießen. Bereits am frühen Nachmittag war die muntere Truppe wieder zurück in Pfullendorf. In der Flugplatzgaststätte warteten noch weitere Vereinsmitglieder, die nur eine kurze Fahrt in der nächsten Umgebung von Pfullendorf unternommen hatten. Beim gemeinsamen Mittagessen bedankte sich Vorsitzender Klaus Krom beim Organisator, Constantin Regenauer, der diese Fahrt gleichzeitig auch als Saisonabschluss für die Lizenzfahrer deklariert

Die Vereinsmitglieder des RC Pfullendorf bei einem kurzen Zwischenstopp vor dem prächtigen Schloss in Altshausen

hatte.

Cedric Abt Gesamtdritter beim 4-Länder-Cup

1. November 2017

Cedric Abt beim Zieleinlauf in Pfullendorf (Schmolke-Cup 26.032017)

Pfullendorfer Schülerfahrer Cedric Abt krönt eine sehr gute Saison mit dem dritten Rang in der Gesamtwertung des internationalen 4-Länder-Cups.

Mit einem Paukenschlag begann für den 14-jährigen Rennradfahrer aus dem Pfullendorfer Ortsteil Mottschieß die diesjährige Saison. Er wurde am Ostersamstag Bezirksmeister des Bezirks Hegau-Bodensee. Und mit einem noch höher zu bewertenden dritten Rang in der Gesamtwertung der Internationaler Bodensee Rad- und Motorrad-Vereinigung e.V. (IBRMV) konnte der junge Rennfahrer die Saison 2017 erfolgreich abschließen. Von den insgesamt zehn Rennen in Deutschland und der Schweiz konnte Cedric 4 Mal aufs Podium steigen. Hervorragende zweite Plätze belegte er Ende April in Niederwangen und im Mai in Weinfelden (Schweiz), dann folgte ein dritter Platz beim Omnium-Rennen im Mai in Konstanz und zwei undankbare vierte Plätze bei den Rennen in Weinfelden im Juli und im September nochmals in Konstanz. Beim BaWü-Schüler-Cup ließ Cedric’s Terminkalender nur 5 Starts zu. Sein bestes Ergebnis lieferte der junge Mann in Leutkirch mit einem dritten Platz ab. Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Biberach belegte Cedric einen sehr guten neunten Rang. In der Gesamtwertung des BaWü-Schüler-Cups landete er auf dem 13. Rang. Alles in allem eine gelungene Saison mit 13 Top-Ten Platzierungen finden die Verantwortlichen beim Radlerclub Pfullendorf, allen voran natürlich der Jugendleiter, Timo Abt.

Zu Beginn der Saison starteten sieben Lizenzfahrer für den RCP. Loris Narr wurde ebenfalls Bezirksmeister in der Altersklasse U13 beim Osterrennen in Singen. Von den vier U15 Fahrern wandten sich im Laufe der Saison drei Fahrer anderen Hobbies bzw. Sportarten zu und der einzige U17-Fahrer des RCP konnte sich für die zeitaufwändigen Rennen nicht dauerhaft begeistern. Bei der Interstuhl-Cup-Rennserie waren in der Altersklasse U19 Arthur Viselskij und in der Klasse U23 Nathan Pohle am Start. Der junge Großschönacher, Nathan Pohle, steigerte sich in seiner ersten Elite-Saison von Rennen zu Rennen und konnte insgesamt fünf Mal Punkte für die Gesamtwertung einfahren. Am Ende belegte er den 36. Platz (63 gewerteten Fahrer insgesamt). Arthur Viselskij wurde in der Gesamtwertung 41. Bei Fahrer waren bei den 14 Interstuhl-Etappenrennen im „Kleinen Finale“ am Start. Hier starten Jugend, Junioren, Elite U23, Elite C, Senioren 2+3 gemeinsam. In der Klasse der Elite U23 wurde Nathan als dritter gewertet. Arthur belegte in der bereinigten Tabelle sogar den zweiten Platz bei den Junioren.

Mittlerweile haben die Rennradler des RCP eine Trainingspause eingelegt. Ab November startet das Hallentraining und Samstags treffen sich alle Fahrer zum Mountainbiken. Bis im März 2018 mit dem Schmolke-Carbon-Cup die neue Rennradsaison eingeläutet wird, müssen noch viele Trainingskilometer absolviert werden, um die notwendigen Grundlagen für die harte Rennsaison zu schaffen.